mühlemann IT-personal ag

Bewerbungstipps: Was Sie tun und lassen sollten.

Die folgenden Bewerbungstipps sind Auszüge und Zusammenfassungen aus der Fachliteratur. Sie ersetzen nicht das persönliche Coaching, bei dem wir auf Sie eingehen und Ihnen massgeschneiderte Hinweise geben.

Welche Informationen gehören in einen Lebenslauf?

Unser Muster CV (Word-Dokument) dient Ihnen als Grundlage für die Erstellung der Bewerbungsunterlagen.

Wie bereiten Sie sich auf ein Bewerbungsgespräch vor?

  • Es ist wie bei einer Prüfung: Je besser Sie sich vorbereiten, desto grösser sind Ihre Erfolgschancen. Wenn Sie sich richtig positionieren und gut argumentieren, heben Sie sich von den Mitbewerbern ab und haben die besseren Karten. Wichtig: Den ersten Eindruck hinterlassen Sie bereits bei der Terminvereinbarung.
  • Werfen Sie einen Blick auf Ihr Facebook-Profil und prüfen Sie objektiv, ob der Inhalt für Ihren Interviewer bekömmlich ist, resp. ob Ihr Facebook-Zugang auf Ihre Freunde beschränkt werden sollte.
  • Notieren Sie sich Fragen, die Sie einbringen wollen, und bereiten Sie sich auf Fragen vor, die Ihnen voraussichtlich gestellt werden.
  • Notieren Sie sich anhand des Stelleninserates je drei Stichworte, weshalb Sie an dieser Stelle interessiert und Ihrer Meinung nach auch qualifiziert sind.
  • Notieren Sie sich aufgrund der Firmenwebsite Informationen Anzahl Mitarbeiter, Gründungsdatum Kernkompetenzen, Produkte etc.
  • Notieren Sie sich Hinweise zum Interviewpartner, falls Sie solche auf der Firmenwebsite oder in Xing / Linkedin finden.
  • Prüfen Sie die Anfahrroute und checken Sie die Fahrzeit ab (inkl. Parkmöglichkeiten). Fahren Sie frühzeitig los, damit Sie auf keinen Fall zu spät eintreffen. Ideal ist, wenn Sie sich fünf Minuten vor Terminbeginn beim Empfang des Unternehmens einfinden.

Auf die folgenden Punkte / Fragen sollten Sie sich vorbereiten:

  • Kommentieren Sie bitte Ihre berufliche Laufbahn.
  • Aus welchem Grund möchten Sie die Stelle wechseln?
  • Weshalb bewerben Sie sich für diese Stelle?
  • Wie sieht der ideale Arbeitgeber für Sie aus?
  • Weshalb denken Sie, dass Sie qualifiziert sind?
  • Was hat Ihnen an der letzten Stelle gefallen und was nicht?
  • Wie würden Sie Ihren Arbeitsstil beschreiben?
  • Welches sind Ihre Stärken und Schwächen?
  • Was ist Ihr grösster beruflicher Erfolg?
  • Was ist Ihr grösster Misserfolg - und wie gehen Sie damit um?
  • Wie gehen Sie mit Kritik um?
  • Weshalb haben Sie noch keine neue Stelle gefunden?
  • Wie lange werden Sie bei uns bleiben?
  • Welche beruflichen Ziele haben Sie mittelfristig?
  • Was sind Ihre Salärvorstellungen?
  • Welche Erwartung haben Sie an Ihren Vorgesetzten?
  • Welche Erwartung haben Sie an die neue Firma resp. an die neue Tätigkeit?
  • Nennen Sie uns drei Argumente, warum wir Sie einstellen sollten!

Fragen, die Sie beim ersten Vorstellungsgespräch stellen können:

  • Könnten Sie mir ein Organigramm zeigen?
  • Wie viele Mitarbeiter arbeiten in «meinem» Team?
  • Wie wird mein Arbeitstag aussehen?
  • Welche besonderen Anforderungen stellen Sie an mich?
  • Weshalb wird die Stelle neu besetzt?
  • Können Sie noch etwas mehr zu den Haupt- und Nebenaufgaben sagen?
  • Welche aktuellen Projekte würde ich betreuen?
  • Welchen Stellenwert hat bei Ihnen die Weiterbildung?
  • Wie ist das weitere Vorgehen?

Fragen, die Sie beim zweiten Vorstellungsgespräch verwenden können:

  • Welche Marktchancen hat Ihre Firma?
  • Welchen Risiken ist Ihre Firma ausgesetzt?
  • Wer sind Ihre Mitbewerber?
  • Warum ist Ihre Firma besser als die Mitbewerber (USP)?
  • Welches ist das Alleinstellungsmerkmal (USP) Ihrer Firma/Ihrer Produkte?
  • Dürfte ich den Arbeitsplatz und meine späteren Kollegen kennen lernen?
  • Was sind die Anstellungsbedingungen?
  • Jahressalär (Provision, Bonus)
  • Arbeitszeit, Anzahl Ferienwochen
  • Spesen (Essen, Fahrzeug, Reisen etc.)
  • Fringe-Benefits (Firmenfahrzeug, Vergünstigungen)
  • Wie werde ich eingearbeitet?
  • Wie sind meine Chancen und wie verbleiben wir?

Darauf sollten Sie beim Bewerbungsgespräch besonders achten:

  • Kleiden Sie sich so, dass Sie sich wohl fühlen, seien Sie aber nicht overdressed und nicht zu locker. Mit Ihrer Kleidung zeigen Sie, wie Sie sich selber sehen und wie Sie von anderen wahrgenommen werden möchten. Mit einem Blick auf die Firmenwebsite können Sie sich zudem orientieren, wie die Mitarbeiter angezogen sind. Durch Ihr Auftreten können Sie viel gewinnen oder verlieren. Eine saubere und gepflegte Erscheinung (guter Atem!) hinterlässt einen positiven ersten Eindruck.
  • Entspannen Sie sich vor dem Betreten der Firma mit Atemübungen: Tief durch die Nase einatmen, langsam durch den Mund ausatmen, einige Sekunden warten (ca. 5 x wiederholen).
  • Denken Sie daran, dass Sie sich bei einem Bewerbungsgespräch «verkaufen» und dass dies bereits mit der Anmeldung im Vorzimmer beginnt. Die ersten Minuten sind entscheidend. Wie Sie wirken ist wichtiger als was Sie sagen. Worte vergisst man rasch, was bleibt, ist der Eindruck Ihrer Persönlichkeit. Dabei ist sehr wichtig, dass Sie ehrlich und authentisch bleiben
  • Folgende Punkte sind unbedingt zu unterlassen: Smartphone resp. Schlüsselbund auf den Tisch legen; mit Computer oder iPad Notizen machen; schlecht über aktuellen/ehemaligen Arbeitgeber reden; religiöse, politische, rassistische oder sexistische Äusserungen machen und Ihre Nervosität mit zu viel Humor überspielen.
  • Begrüssen Sie Ihren Gesprächspartner freundlich, mit einem festen Händedruck und halten Sie Blickkontakt (drei Sekunden Regel!). Setzen Sie sich erst, nachdem sich Ihr Gesprächspartner gesetzt hat.
  • Sitzen Sie leicht nach vorne gebeugt und lassen Sie die Hände auf dem Tisch. Seien Sie geduldig und hören Sie aktiv zu, halten Sie Blickkontakt, nicken Sie gelegentlich mit dem Kopf, lächeln Sie und fassen Sie sich kurz und klar. Überlassen Sie die Führung des Gesprächs dem Interviewer und machen Sie sich handschriftliche Notizen auf Papier. Stellen Sie Fragen und bleiben Sie entspannt.

Was tun Sie nach dem Vorstellungsgespräch?

  • Bedanken Sie sich innerhalb von 2 Tagen beim Interviewer per E-Mail für den Empfang und das Gespräch und zeigen Sie Interesse an der Stelle und der Firma (wenn dem so ist).
  • Analysieren Sie das Vorstellungsgespräch noch einmal selbstkritisch.
  • Notieren Sie sich Tipps, Fragen und Vorsätze, die sich aus der Analyse ergeben.